top of page

PINK LAKE FESTIVAL 2024

29. AUGUST BIS 01. SEPTEMBER AM WÖRTHERSEE

pinklake-white (1).png

NEWS & STORIES

(K)EIN URLAUB FÜR ALLE?

Wie bunt Reisen schon ist und wo es noch bunter sein könnte enthüllt eine Studie von BOOKING.COM

Die Online-Reiseplattform Booking.com hat eine neue Studie veröffentlicht, aus der hervorgeht, dass bereits 39 % der deutschen LGBTQ+ Reisenden auf ihren Reisen in irgendeiner Form diskriminiert wurden. Die neue Studie, die mit 3.052 LGBTQ+ Reisenden auf drei Kontinenten* durchgeführt wurde, beleuchtet Haltungen, Bedenken und Reisevorlieben sowie vergangene Aufenthaltserfahrungen, gegenwärtige Zustände und Hoffnungen für eine inklusivere Zukunft des Reisens.


LGBTQ+ REISEN HEUTE


Laut der Studie geben 58 % der deutschen Befragten an, dass sie bei der Auswahl eines Reiseziels auf ihre Sicherheit und ihr Wohlbefinden als LGBTQ+ Reisende achten müssen, und mehr als die Hälfte (55 %) glaubt, dass manche Länder für Reisen als Teil der LGBTQ+ Community tabu sind. Diese zusätzlichen Überlegungen als Teil der LGBTQ+ Community spielen für mehr als die Hälfte der Befragten bei der Planung und während der Reise selbst eine Rolle. So glauben 52 % der Teilnehmer, dass die Tatsache, LGBTQ+ zu sein, einen Einfluss auf die Entscheidungen der Reiseplanung hat, und 51 % geben an, dass es sich auch auf die Liste ihrer Reiseziele ausgewirkt hat.


Während diese Erkenntnisse die Bedenken aufzeigen, die viele LGBTQ+ Reisende beschäftigen, oft bevor sie auch nur einen einzigen Bestandteil ihrer Reise gebucht haben oder an ihrem Reiseziel angekommen sind, gibt es auch vielversprechende Zeichen und Fortschritte in der Branche. 83 % der befragten LGTBQ+ Reisenden sind der Meinung, dass die Mehrheit der Reiseerfahrungen, die sie bisher gemacht haben, durchaus angenehm waren. Trotz der nach wie vor bestehenden Barrieren und Herausforderungen unterstreicht das den grundlegenden Optimismus unter LGBTQ+ Reisenden und die wachsende Chance für die Reisebranche, noch mehr zu tun, um einladendere Erfahrungen für alle zu schaffen.


DER AUFENTHALT IM MITTELPUNKT


Die Studie zeigt, dass LGBTQ+ Reisende während ihres Urlaubs eine Mischung aus freundlichen und unangenehmen Begegnungen in Bezug auf die Unterkunft hatten. Fast die Hälfte (45 %) hat bereits unangenehme Erfahrungen in einer Unterkunft gemacht, in der sie untergebracht waren. So haben z. B. 16 % der Mitarbeiter angenommen, dass sie getrennte Zimmer oder Betten benötigen, obwohl sie als Paar einchecken. Am häufigsten jedoch wird die Interaktion mit anderen Gästen als Ursache für unangenehme Erfahrungen genannt, und zwar von über einem Fünftel der deutschen Befragten (22 %).


Trotz dieser negativen Erfahrungen ist es ermutigend zu sehen, dass mehr als die Hälfte der LGTBQ+ Reisenden sich während ihres Aufenthalts meistens willkommen gefühlt haben (58 %), wobei die Befragten betonten, dass die Interaktion mit den Mitarbeitern während des gesamten Aufenthalts (41 %) und die Erfahrungen beim Check-in (43 %) die wichtigsten Faktoren für einen angenehmen, einladenden Aufenthalt sind. Darüber hinaus ergab die Studie weitere positive Erfahrungen mit Unterkünften, wie z. B. das 16 % haben während ihres Aufenthalts eine LGBTQ+ bezogene Empfehlung oder Orientierungshilfe erhalten, wobei fast jede/r Siebte (14 %) diese bereits beim Einchecken erhalten hat.


MEHR GASTFREUNDLICHE AUFENTHALTE FÜR ALLE


Wie diese Studie mit LGBTQ+ Reisenden zeigt, hat ein erheblicher Teil der Weltbevölkerung trotz einiger positiver Signale nicht das Gefühl, dass sie auf Reisen ganz sie selbst sein können. Booking.com ist der Meinung, dass sich der Branche hier eine echte Chance bietet, die Reiseerfahrung für LGBTQ+ Reisende einfacher, inklusiver und einladender zu gestalten – und damit sind alle Reisenden gemeint.



PROUD HOSPITIALITY-TRAINING FÜR BOOKING.COM PARTNERUNTERKÜNFTE


Zu diesem Zweck wird heute das Proud Hospitality-Training für Booking.com-Partnerunterkünfte bekannt gegeben. Das Herzstück der Travel Proud-Initiative und der erste Schritt, um eine Proud Certified-Unterkunft auf der Booking.com-Plattform zu werden, ist ein 75-minütiges Online-Training zu Proud Hospitality, das das Unternehmen in Zusammenarbeit mit HospitableMe entwickelt hat. Das Training befasst sich mit den besonderen Herausforderungen und Hindernissen, mit denen die LGBTQ+ Community auf Reisen konfrontiert ist. Ziel ist es, den Fachleuten des Gastgewerbes zu helfen, die Dinge aus einer möglicherweise anderen Perspektive zu sehen und einige praktische Fähigkeiten und Techniken zu vermitteln, die sie sofort in die Praxis umsetzen können. Nachdem das Training absolviert wurde und die Partnerunterkünfte sich verpflichten, ihren Gästen einen inklusiveren Aufenthalt zu bieten, erhalten sie eine Travel Proud-Kennzeichnung auf ihrer Unterkunftsseite, um so potenziellen Gästen zu zeigen, dass sie sich auf ein gastfreundliches Erlebnis freuen können.


Städte mit vielen Proud Certified-Unterkünften stellen wir auf einer eigens erstellten Travel Proud-Seite vor, auf der Reisende mehr über die Initiative erfahren und Unterkünfte finden und buchen können, die Proud Certified sind. „Alles, was wir bei Booking.com tun, zielt darauf ab, reibungslosere und angenehmere Reiseerlebnisse für alle zu ermöglichen – unabhängig davon, woher sie kommen, wen sie lieben oder wie sie sich identifizieren“, sagte Arjan Dijk, CMO und Senior Vice President bei Booking.com. „Als schwuler Mann teile ich einige dieser Sorgen, aber auch den gleichen Optimismus für eine bessere Zukunft. Eine/r von fünf LGBTQ+ Reisenden gibt an, dass sie hoffen, in den nächsten fünf Jahren ohne Einschränkungen reisen zu können.

 

Hier geht´s zum aktuellen GLEICHLAUT Magazin!


bottom of page