schwules Paar

NEWS

MASTERCARD & DIE LGBTQ+ COMMUNITY

(ANZEIGE) Zum IDAHOBIT - Mastercard und Fintech bunq bringen Karte mit True Name Feature nach Deutschland. Das True Name™ Feature ermöglicht es Trans* und nicht-binären Menschen, den selbstgewählten Namen auf der eigenen Karte zu verwenden.

Mastercard und bunq bringen am Internationalen Tag gegen Homophobie, Biphobie, Intersexphobie und Transphobie (IDAHOBIT) eine Bezahlkarte mit True Name Feature nach Deutschland. Menschen aus der Transgender- und nicht-binären Community können mit diesem Feature ihre selbst gewählten Namen auf einer Bezahlkarte angeben. Nach der erfolgreichen Einführung im Jahr 2019 in den USA ist bunq nun der erste Kartenherausgeber, der das True Name Feature in Deutschland und weiteren 29 Ländern Europas anbietet.* Mastercard Kredit- und Debitkarteninhaber:innen von bunq können die Karte ab sofort beantragen.


Weltweit gibt es viele Menschen, die sich nicht mit dem Namen in ihrem Ausweis identifizieren können. Vor allem für Transgender-Personen und nicht-binäre Menschen führt das oft zu unangenehmen Situationen. In einer Studie sagte fast ein Drittel (32 %) der Befragten, dass ihnen Dienstleistungen verweigert, sie belästigt oder gar angegriffen wurden.** Wer den Namen amtlich ändern möchte, muss einen langwierigen und bürokratischen Prozess auf sich nehmen. Selbstbestimmung und Zugang sind für die LGBTQIA+-Community von entscheidender Bedeutung. Mastercard hat deshalb das True Name Feature entwickelt, damit es Menschen auf einfache Weise möglich ist, den selbst gewählten Namen auf der Bezahlkarte anzugeben.


“Ich sehe meinen wahren Namen auf einer Mastercard. Es macht mich sehr glücklich, den Namen zu lesen, den ich für mich selbst gewählt habe, mit dem ich angesprochen werden möchte. Es fühlt sich einfach richtig an.” Joao



„Unser Unternehmen steht für Inklusion. Deshalb setzen wir uns dafür ein, dass alle Menschen Zugang zu Finanzprodukten haben, die ihre wahre Identität widerspiegeln", sagt Mark Barnett, President von Mastercard Europe. „Durch das True Name Feature können Transgender-Personen und nicht-binäre Menschen ihren selbst gewählten Namen auf ihre Karte setzen lassen, um diese sicher, einfach und mit Stolz zu nutzen. Wir freuen uns sehr, dass bunq die Karte ab sofort in Europa anbietet und hoffen, dass sich auch weitere Kartenherausgeber dafür begeistern werden."


Nicolette Fountaris, Comedian und Autorin, sagt: „Bisher war für mich etwas so Alltägliches wie das Bezahlen an der Kasse regelmäßig ein Moment der Bloßstellung. Immer wieder gefragt zu werden, wer die Person auf der Karte sei, ist unglaublich schmerzhaft. Eine Bezahlkarte zu haben, die meiner wahren Identität entspricht, ist eine Befreiung. Deshalb unterstütze ich die True Name Initiative von Mastercard und bunq aus ganzem Herzen.“

Ali Niknam, CEO von bunq, sagt: „Wir bei bunq glauben an Vielfalt, denn unsere Gesellschaft ist bunt. Mit dem True Name Feature können wir durch eine kleine Veränderung eine große Wirkung erzielen: Menschen befähigen, selbstbestimmt zu sein und so zu leben, wie sie es wollen.“


Wie wir mit dem True Name™ Feature die Darstellung der eigenen Identität inklusiver gestalten


Gemeinsam mit unseren Partnern bringen wir Produkte auf den Markt, bei denen der gewählte Name auf der Karte abgedruckt ist. Damit möchten wir dafür sorgen, dass der Name auf der Karte die Identität von Menschen aus der Trans*- und non-binary-Community widerspiegelt.

 

Hier geht´s zum aktuellen GLEICHLAUT Magazin!